frauliebtfrau.de

18.01.2015 Papst Franziskus: Homosexuelle Ehen “zerstören die Familie

Auf den Philippinen verglich das Oberhaupt der Katholischen Kirche den Kampf gegen LGBT-Rechte mit dem Kampf gegen Kolonialismus.

Vom angeblich neuen Ton der Katholischen Kirche gegenüber Lesben und Schwulen war bei der “Apostolischen Reise” von Papst Franziskus auf die Philippinen wenig zu spüren. Bei einer Messe vor 10.000 Familien in Manilas Sportpalast “Mall of Asia Arena” warnte das Kirchenoberhaupt am Freitag – wie seine Vorgänger – vor einer “Gefährdung” und “Zerstörung” der Familie durch eine “Neu-Definition” der Ehe.

den ganzen Artikel gibt es hier

16.01.2013 Höchstes US-Gericht entscheidet über Homo-Ehe

Das höchste US-Gericht, der Supreme Court, fällt voraussichtlich im Sommer ein Grundsatzurteil über die umstrittene Homo-Ehe. Die Richter in Washington nahmen vier Fälle zur Entscheidung an. Es wird erwartet, dass ein Urteil im Juni gesprochen wird. Am Ende könnte stehen, dass gleichgeschlechtlichen Paaren in allen 50 Staaten das Recht zum Heiraten zugebilligt werden muss.

den ganzen Artikel gibt es hier

16.01.2015 Tausende beim Knutsch-Protest

Zehn Tage nach dem Rauswurf eines lesbischen Paars aus einem Wiener Kaffeehaus hat sich die homosexuelle Gemeinde mit einem Massen-Kiss-In gewehrt. Zwischen 2000 und 5000 Menschen beteiligten sich an dem Protest vor dem Café “Prückel” an der Ringstraße. “Wir wehren uns gegen Intoleranz und Homophobie”, erklärte Mitorganisator Philip Pertl von der Organisation Rainbow Scouting Austria.

den ganzen Artikel gibt es hier

11.01.2015 Wien: Cafe-Prückel-Besitzerin beschimpft homosexuelle Gäste

Ein homophober Vorfall im Café Prückel sorgt für Empörung. Aufgrund eines Kusses wurde diese Woche ein lesbisches Paar aus dem Lokal verwiesen. Laut Café-Prückel-Besitzerin Christl Sedlar gehöre die „Zurschaustellung der Andersartigkeit“ der Frauen nicht in ein traditionelles Wiener Kaffeehaus, sondern in ein Puff.

den ganzen Artikel gibt es hier

 …

07.01.2015 Indien: 600 Festnahmen wegen Homosexualität

Seit der Wiedereinführung des Homo-Verbots sind in Indien rund 600 Menschen wegen gleichgeschlechtlicher Aktivitäten verhaftet worden.

In Indien werden Homosexuelle weiterhin verfolgt: Laut Daten des Innenministeriums, die von der Zeitung “Deccan Herald” veröffentlicht wurden, seien von Dezember 2013 bis Oktober 2014 insgesamt 587 Menschen wegen des Paragrafen 377 festgenommen worden. Dieses Gesetz bestraft “geschlechtliche Aktivitäten gegen die Natur” mit langjährigen Haftstrafen und wird hauptsächlich gegen schwule Männer eingesetzt. Insgesamt wurde dem Bericht zufole gegen 778 mutmaßliche Homosexuelle ermittelt.

den ganzen Artikel gibt es hier